Rosen-Urtinktur im Potenzierlabor

Urtinkturen

Rhythmisierte wässrige Heilpflanzenauszüge. Ausgangsbasis der homöopathisch potenzierten Wirksubstanzen für WALA Arzneimittel

Für die Urtinkturen werden Pflanzenteile wie Wurzeln, Blätter, Stängel, Früchte oder Samen in Handarbeit geerntet, verlesen und gesäubert. Direkt im Anschluss werden sie fein zerkleinert und in einer Reibschale zu einem Pflanzenbrei zerstoßen. In Wasser verrührt, erfährt die Pflanze nun einen rhythmischen Prozess, der insgesamt sieben Tage dauert. Polaritäten wie Licht und Dunkelheit, Ruhe und Bewegung, Wärme und Kälte wirken auf die Pflanze ein. Die so gewonnene Urtinktur ruht in der Regel ein ganzes Jahr, bevor sie durch Potenzieren für WALA Arzneimittel weiterverarbeitet wird.

Für den ersten Potenzierschritt gibt ein WALA Mitarbeiter 1 ml Urtinktur in ein Reagenzglas mit 9 ml Wasser
  Aus der Natur für den Menschen