Acht Tipps gegen Triefnasen und Rauhälse

WALA Newsletter
Dezember 2016

Acht Tipps gegen Triefnasen und Rauhälse


Die richtig kalten Tage stehen uns vermutlich noch bevor. Doch während sich Ihre Kinder auf Schlittenfahren und Schneeballschlachten freuen, sehen Sie die nächste Erkältungswelle auf die Familie zurollen? Beugen Sie vor. Mit diesen acht Tipps schützen Sie die ganze Familie.

  • Halten Sie nicht nur die Füße, sondern den ganzen Körper warm. Aus anthroposophischer Sicht ist eine geregelte und stabile Körpertemperatur notwendig für einen gesunden Ablauf der Körperfunktionen. Eine Erkältung kann man als Verletzung der Körperwärme, des so genannten Wärmeorganismus, verstehen. Dringt äußere Kälte zum Beispiel so tief in den Nasen-Rachen-Raum ein, dass sie den Wärmeorganismus überwältigt und die innere Wärme nicht ausreicht, die Schleimhäute vor der Kälte zu schützen, können Krankheitserreger leicht eindringen. Ein Infekt der oberen Luftwege ist die Folge.

  • Lüften Sie Räume kurz und regelmäßig. So befeuchten Sie die trockene Heizungsluft und vertreiben Krankheitserreger.

  • Auch wenn’s schwerfällt: Wechselduschen regen die Körperfunktionen an und härten ab.

  • Im Schlaf regeneriert sich Ihr Immunsystem und bereitet sich auf neue Abwehraufgaben vor. Während Erwachsene sechs bis acht Stunden schlafen sollten, brauchen Kleinkinder acht bis zwölf Stunden Schlaf und Schulkinder zehn bis zwölf Stunden.

  • Ernährung: Trinken Sie viel, um die Nasenschleimhäute feucht zu halten. Viren dringen dadurch schwieriger in den Körper ein. Essen Sie viel Obst und Gemüse, das Zink und Vitamin C enthält. Wenn Sie bevorzugt zu regionalem Gemüse greifen möchten, ist die Auswahl im Januar leider beschränkt: Feldsalat, Grünkohl, Lauch und Rosenkohl erhalten Sie jetzt beim Händler. Weitere Lebensmittel, die Erkältungen vorbeugen, sind Paprika, Ananas, Kiwis und Preiselbeeren. Tipp für Kinder: Schnippeln Sie Obst und Gemüse in mundgerechte Stücke und geben Sie ihnen abenteuerliche Namen wie „Karottenflotte“ oder „Paprikasäbel“.
    Extratipp: Scharfes Essen regt die Schleimhäute an und vertreibt so manchen sich anschleichenden Schnupfen.

  • Stress schlägt sich auf Ihr Immunsystem nieder. Schaffen Sie daher genügend Raum für Auszeiten. Tipp für Kinder: Beim Lesen tauchen Kinder in eine Phantasiewelt ein. Sie entspannen und faulenzen gleichzeitig. Lesefaule Kinder freuen sich, wenn Sie ihnen vorlesen – das entspannt beide Seiten.

  • Ob Sport an der frischen Luft, in einer Halle oder daheim: Bewegung bringt Ihr Immunsystem so richtig in die Gänge. Übrigens: Joggen unter 0 Grad ist nicht empfehlenswert. Sportmuffel laufen die Treppe einfach einen Gang schneller hoch oder dehnen sich beim Lesen oder Fernsehen ganz nebenbei. Tipp für Kinder: Sport macht in Gesellschaft viel mehr Spaß. Ob mit den Eltern oder mit Freunden, richtig angezogen, wappnen sich Kinder beim Schlittenfahren oder Toben im Freien gegen Erkältungen.

  • Ob Saunagänge oder ein ansteigendes Fußbad: Beides regt den Wärmeorganismus an und beugt so einer Erkältung vor.

Sie fühlen sich erschöpft und frösteln häufig? Eine Erkältung bahnt sich an. Jetzt helfen WALA Meteoreisen Globuli velati*. Sie regulieren den Wärmehaushalt des Körpers und unterstützen die Genesung, wenn sich doch eine Erkältung eingeschlichen hat.

Weitere Informationen:
WALA Gentiana Magen Globuli velati


*Pflichtangaben WALA Meteoreisen Globuli velati
Anwendungsgebiete gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis. Dazu gehören: Grippale Infekte, verzögerte Rekonvaleszenz, allgemeine Erschöpfung.
Warnhinweise: Enthält Sucrose und Lactose.

WALA Heilmittel GmbH, Bad Boll

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

  Aus der Natur für den Menschen